, , ,

Verantwortung …

… zwischen Monsanto und Hundekindergarten

 

Zurzeit ‚drückt‘ das Thema Verantwortung. Bemerkst Du es auch? Das Erkennen dessen, was Mensch tut und den Auswirkungen, wird immer sichtbarer. Viele Menschen bemerken nicht nur, dass einiges auf dieser Welt nicht mehr stimmig ist, sondern sie übernehmen auch Verantwortung. Für sich und die Umwelt. Die Schleier lichten sich. Vieles wird sichtbarer. Komplexe Zusammenhänge sind schneller greifbar und viele Menschen auf dieser Welt, wachen auf.

Die Welt ist verrückt. Die Meere sind voller Plastikmüll, hochdosiertes Gift gibt es auf den Feldern und ja, sogar in den Vorgärten der Stadt. Auf Lebensmitteln, die uns eigentlich nähren sollen. Ja, sind wir denn von allen guten Geistern verlassen? Wie kommt die Spezies Mensch darauf, sich selber so etwas anzutun?

Natürlich ist es jetzt ein leichtes sich hinzustellen und mit dem Zeigefinger zu zeigen auf: andere. Es gibt Menschen, die diese anderen ‚Strippenzieher‘ oder ‚Elite‘ nennen. Davon halte ich überhaupt nichts. Warum sollte ich andere Menschen Elite nennen? Wie viel Macht gebe ich Ihnen denn dann? Wir sehr sehe ich mich als Opfer des Systems?

Das Wesentlichste:

🎯 Kann ich andere Menschen ändern? Nein.

🎯 Kann ich mich und mein Verhalten ändern: Ja.

🎯 Kann ich andere ‚anstecken‘? (nicht missionieren 😉 ) : Ja.

Wenn ich mein Verhalten ändere und es lebe, stecke ich vielleicht andere an. Vielleicht wird sogar eine Bewegung, eine Partei, eine neue Gesellschaftsform daraus. Doch das weiß ich nicht. Denn ich muss bei mir anfangen. Und oft, wird aus dem Kleinen etwas Großes.

Viele Menschen möchten Frieden 🕊 . Doch sie können noch nicht mal ihre Nachbarn in Frieden lassen. Oder der berühmte Spruch: „Wenn Du glaubst, Du bist mit Dir in Frieden, dann sei drei Tage mit Deiner Familie zusammen.“ (Weihnachten ist auch sehr beliebt 😂 )

 

ღ Verantwortung fängt immer bei mir selber an ღ

Bei Dir.

Bei einem selber.

Ich bin für mich verantwortlich.

Du bist für Dich verantwortlich.

Und Du kannst Dich mitverantwortlich erklären, für Menschen um Dich herum.

Natürlich bist Du bis zu einem gewissen Alter, für Deine Kinder mitverantwortlich.

„Wenn sich jeder um sich selber kümmert, ist um alle gesorgt.“

Und das hat überhaupt nichts mit Egoismus zu tun. Es geht nicht darum, andere zu ignorieren, nicht zu unterstützen. Doch wenn jeder wirklich Verantwortung für sich und sein Leben übernimmt, ist Mensch eher damit bedacht, bei sich selber aufzuräumen und sein Leben auf Kurs zu bringen, als andere Menschen für Misserfolge, schlechte Politik, geldgierige Unternehmer, Ärzte oder Sonstiges verantwortlich zu machen. Und für alle voreiligen: es hat überhaupt nichts damit zu tun, sich nicht ehrenamtlich zu engagieren, nicht der alten Dame von gegenüber zu helfen oder oder oder. 🤝

 

Ich gebe Dir ein Beispiel aus meinem Leben: Ich hatte vor vielen Jahren, eine Verletzung am Arm. Obwohl mein Körper instinktiv wusste, dass nichts ‚klassisches‘ hilft, nahm ich Tabletten gegen die Entzündung. Mir wurde schlecht. Mein Magen rebellierte. Kann ich jetzt den Arzt oder die Pharmafirma oder die Apotheke dafür verantwortlich machen? Nein. Denn ich hätte ja pfiffiger weise auf mich hören können. Ich ging mit dem Arm zu einem bekannten Orthopäden, weil auch alle Retterspitzwickel und physiotherapeutische Übungen überhaupt nicht halfen. Er hatte eine tolle Idee. Mein Körper reagierte auf das Gesagte. Ich habe es ignoriert. Wir haben mit der Stoßwellentherapie angefangen und trotz heftigster Schmerzen, habe ich die Therapieform weiter geführt. Und ich setze dem ganzen noch die Krone auf: selbstverständlich musste ich die Behandlung selber zahlen. Es wurde schlimmer, so, dass sogar Cortison gespritzt wurde, da gar nichts mehr ging. Zwei Mal. Danach habe ich die ganze Behandlung abgebrochen.

Einige hundert Euro haben so die Seite gewechselt mit dem Ergebnis: mein Arm ist desolater als vorher. Es hat nichts geholfen. Einige Wochen später, war der größte Schmerz einfach weg. Jetzt habe ich nach Anstrengung immer wieder Schmerzen. Damit lebe ich jetzt und es ist so wie es ist.

Was ich gelernt habe: Verdammt noch mal auf mich und meine Wahrnehmung und die Reaktion meines Körpers zu hören. Ich habe meinem Körper Schaden zugeführt und das Geld, hätte ich auch anderweitig nutzen können. Das war eine verdammt starke Lektion, die ich lernen durfte. Doch ich kann eben nicht den Arzt dafür verantwortlich machen. Die Verantwortung lag bei mir. Und mein Körper, mein System, hat mir ja vorher gezeigt, dass es nicht gut ist. Ich habe es trotzdem getan. Meine Verantwortung 💚

 

Wir können jeden Tag Verantwortung übernehmen. Und nicht nur für uns, sondern auch für unsere Mitmenschen und die Umwelt. Mein liebstes Beispiel ist das, mit der Sauerstoffmaske im Flugzeug: im Notfall ist es lebensnotwendig, dass jeder sich selber mit der Maske versorgt und erst dann den Menschen hilft, die es nicht selber in dem Moment können 🤝

 

Doch Verantwortung beginnt auch im Kleinen:

🌳 Trennst Du Deinen Müll?

🌳 Kaufst Du auf dem Wochenmarkt ein und lässt Dir alles in Plastiktüten einpacken, anstatt eigene Taschen mitzubringen? Kaufst Du im Supermarkt Bananen und gibst sie noch in eine Tüte? Kaufst Du viele kleine Produkteinheiten (10-50ml, zum Beispiel die klassische Reisegröße) in Plastik? Oder kaufst Du große Einheiten und füllst selber ab?

🌳 Du kannst zum Beispiel auch Haarseifen und Körperseifen kaufen, anstatt der Shampoos und Flaschen. Es ist zumindest eine Alternative.

🌳 Du kannst große Mengen einkaufen und sie rationieren.

🌳 Es gibt mittlerweile immer mehr ‚Unverpackt-Läden‘, in denen Du kaufen kannst.

🌳 Es gibt mittlerweile so viele Dinge im Alltag, bei denen jeder Einzelne von uns Verantwortung für eine bessere Welt mittragen kann. Es hilft nur eines: TUN.

🌳 Statt giftiger Unkrautvernichter, kannst Du auch einfach das Beikraut zupfen. Sport inklusive 😉Ansonsten findest Du im Netz hunderte von Ideen, für biologisch wertvolle Alternativen jenseits von Glyphosat und Co.

🌳 Du kannst auch weniger Avocados essen. Die privaten Bauern, denen in Chile das Wasser für den Avocado Anbau abgedreht wird, werden es danken. (Wasser ist in Chile Privatsache bzw. Eigentum).

 

Ich bin ein Fan von folgenden drei Komponenten:

🍀 Bio – Saisonal – Regional 🍀

Doch halte ich mir auch andere Optionen auf. Ich liebe zum Beispiel Mangos und Avocados. Ich könnte sie fast täglich essen. Tue ich aber nicht. Ich esse sie sehr selten und wenn, dann ausschließlich aus biologischem Anbau. Dies ist mein Beitrag.

🌳 Putzmittel und Waschmittel sind ebenso überwiegend zu vernachlässigen: Essigreiniger ist super und Biowaschmittel macht auch sauber 😉

🌳 Ebenso, wie in kleinen Einzelhandelsgeschäften zu kaufen, statt alles im Internet zu shoppen. Dies ist oft sehr praktisch und ich tue es auch. Doch die Frage ist: was und wie oft?

 

Doch Verantwortung geht auch in andere Bereiche des Lebens.

Es gibt kein Lebensbereich, in dem Verantwortung außen vor ist. Es gibt Menschen, die leben aus Überzeugung 100% vegan. Es gibt kein Lederschuhe, keine Schaffelle zum Meditieren, noch nicht einmal klassischen Wein, da er meist durch Fischbestandteile gereinigt wird. Also gibt es veganen Wein.

Ich finde es bewundernswert, dies in dieser Welt so konsequent durch zu halten.

 

👉 Leben heißt, Verantwortung übernehmen!👈

 

Da ist zum Beispiel die Sache mit dem Hundekindergarten. Ja, Du hast richtig gelesen 😀

Es ist so: es gibt immer mehr Menschen, die gerne einen Hund 🐕 hätten und sich einen kaufen. Doch die überwiegende Mehrzahl der Menschen arbeitet. Selbst in Familien, arbeiten immer häufiger beide Partner. Doch ein Hund soll her. Als Wochenend- und Freizeitbeschäftigung. Und was ist mit dem Hund innerhalb der Woche? Da wird er, analog zu den Kindern: morgens in die Hunde KiTa gebracht und Abends abgeholt. Sollte Mensch sich verspäten und es nicht mehr schaffen am Abend oder eine wichtige Geschäftsreise ist dazwischen gekommen, kann der Hund auch dort übernachten. Für mich ist dies eine Mischung aus Faszination und Unverständlichkeit. Wenn ich doch so wenig Zeit habe, warum schaffe ich mir dann einen Hund an? Für die paar Stunden am Wochenende? So soll Vertrauen und Bindung entstehen? Hm, … 🤔

Hm, ganz ehrlich: das ist nicht meine Welt. Doch selbstverständlich, muss das jeder selber entscheiden. Ich will und muss es nicht verstehen.

Das Tragische ist: mit Kindern ist es häufig nicht anders. Um entweder überhaupt halbwegs ‚gut‘ leben zu können oder um einen gewissen Lebensstandard halten zu können, gehen mittlerweile beide Elternpaare, häufig dann auch in Vollzeit, arbeiten. Dies ist meiner Meinung nach tragisch und diese Gesellschaftsform ist ganz und gar ungesund und nicht förderlich. Hier läuft etwas im System komplett verkehrt. Doch auch hier: kann ich ‚das System‘, die Politiker, wen auch immer dafür verantwortlich machen, wenn ich mich auf dieses Modell einlasse? Nun, entweder bekomme ich dann keine Kinder und setze meine Lebenskraft in andere Projekte. Oder es gibt durchaus die Möglichkeit, Kindern eine glückliche Kindheit zu bieten, jenseits von Konsum.

Ich kenne Eltern, die schaffen dies. Die Mütter ‚dürfen‘ bei Ihren Kindern bleiben 🤱 und es entsteht eine wunderbare Basis für ein neues und gesundes Leben. An dieser Stelle ein ‚Hoch‘ auf alle Alleinerziehenden, die es schaffen, Ihre Kinder ins Leben zu begleiten und auch noch arbeiten gehen. Ihr habt meinen tiefsten Respekt. 🙏

Manchmal, wenn ich Eltern beobachte, habe ich das Gefühl, dass die Kinder ebenso zur Wochenendbeschäftigung gehören, wie die Hunde. Unter der Woche sind die Kinder im Kindergarten, in der Schule, in der Ganztagesbetreuung und am Abend dürfen sie nach Hause zu ihren Eltern. Am Wochenende gibt es dann häufig Bespaßungsprogramm, denn unter der Woche ist dafür keine Zeit. Und das Geld wird dann in Konsum investiert, damit Mensch auch was vom Wochenende hat.

Finde den Fehler. Welche Verantwortung übernehme ich und gebe sie anschließend wieder ab???

 

Hier kann nur ein jeder für sich selber wissen, was er möchte.

Was er will.

Was für ein Leben, Mensch wirklich führen möchte.

Was ist wirklich wichtig?

ღ ღ ღ

 

Ich möchte Dich mit einigen Fragen, hin zu einem Leben mit mehr Verantwortung, gerne unterstützen:

ღ In welchen Bereichen Deines Lebens, übernimmst Du keine Verantwortung?

ღ In welchen Bereichen Deines Lebens, kannst Du mehr Verantwortung übernehmen?

ღ In welchen Bereichen Deines Lebens, könntest Du mehr Verantwortung übernehmen, tust es jedoch nicht? Und warum nicht?

ღ Wo hast Du Verantwortung übernommen, die gar nicht Deine ist???

Diese Frage ist sehr wichtig. Du brauchst keine Schuldgefühle zu haben. Es geht einzig und alleine darum, Dir dies bewusst zu machen. Denn dann hast Du die Wahl.

 

ღ Bewusst sein, schafft Wahlfreiheit! ღ

 

 

Dieser Blog ist mal wieder länger geworden, als ich es eigentlich wollte. Doch ich finde das Thema so wichtig. Und es gibt noch so viel zu schreiben darüber. Was ist zum Beispiel mit den vielen Menschen, die Berufen / Jobs nachgehen und so unsäglich frustriert sind? Wie ist es da mit der Verantwortung?

Doch dies, wäre ein neuer Blog. Oder doch ein ganzes Buch?

Ich höre jetzt einfach mal auf zu schreiben, denn ansonsten, finde ich kein Ende 😉

 

Let’s create a good world.

Alles Liebe für Dich,

Sanja Tuwet

 

P. S.: Wenn Dir mein Blogartikel gefällt, kannst Du ihn auch gerne teilen. Teilen verbindet und liebende Verbindungen, sind der Klebstoff des Universums.

 

(Bild: Nikola Jovanovic)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. social signals provider

    ljxwqlzcb iwwle sbbdwen cdlt fpqknfptykkalrw

Kommentare sind deaktiviert.